Psychoanalyse

Ziel der Psychoanalyse ist, Einschränkungen im Erleben und Handeln zu beheben, indem unbewusste Entstehungszusammenhänge bewusst gemacht werden. In den psychoanalytischen Sitzungen sind Sie eingeladen, alles mitzuteilen, was Ihnen einfällt („freie Assoziation“). Der Analytiker nimmt dabei eine neutrale, gleichmäßig akzeptierende Haltung ein und gibt Deutungen, um den verborgenen Sinn der Assoziation entschlüsseln zu helfen. Neuere Entwicklungen rücken den Dialog zwischen Ihnen und dem Therapeuten mehr in den Vordergrund. Während der Sitzung liegen Sie auf der Couch oder sitzen dem Analytiker gegenüber.

Psychoanalyse geht in ihrem Menschenverständnis davon aus, dass psychische Entwicklung von einem unbewussten, nicht direkt zugänglichen seelischen Bereich her angeleitet und verändert wird. Dieses Unbewusste meint sowohl die noch ausständigen Entwicklungen als auch die bereits stattgefundenen Verdrängungen aus vergangenen Konflikten.

Die Wirksamkeit dieses Unbewussten auf das alltägliche Leben zu entdecken mit dem Ziel einer guten Weiterentwicklung der Persönlichkeit, ist Aufgabe der Psychoanalyse als Psychotherapie. Sie bedient sich dabei einer Methode, in der freie Einfälle zur konkreten Lebenssituation, zur Vorstellungswelt und zu den Traumbildern in ihrer Bedeutung und Wirksamkeit auf den Patienten entschlüsselt und gedeutet werden, wodurch die erkennende „Mensch“ seinen Umgang mit sich, seiner Geschichte und seiner Umwelt freier und bewusster gestalten sowie verantworten kann.

Einsicht und Veränderung entstehen mit Hilfe des psychotherapeutischen Beziehungsgeschehens. Dem Analytiker kommt dabei vor allem die Aufgabe eines teilnehmenden, neutralen Zuhörens, Klärens und Zusammenfügens unterschiedlicher Bedeutungen zu. Die Lebensgeschichte des Patienten wird dabei als Entstehungsgeschichte für seine Gegenwart begriffen, ihre szenische Wiederbelebung in der psychoanalytischen Situation ist Basis der psychotherapeutischen Behandlung.

Quelle auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit: http://bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Psychische_Gesundheit/In_Oesterreich_anerkannte_Psychotherapiemethoden